FAQ

Wir haben hier einige häufig gestellte Fragen beantwortet.
Falls Sie weitere Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Details unter Kontakt.

Was bringt diese ganze Befragung?

  • In anderen Ländern wird das Personal im Justizvollzug schon seit längerem befragt. In der Schweiz wurde eine solche Befragung im Jahr 2012 durch die Prison Research Group erstmals realisiert. Nach der Wiederholungsbefragung in 2017 soll die Personalbefragung regelmässig stattfinden.
  • Das Wissen zur Arbeit im Justizvollzug und den Personen, welche diese Arbeit leisten soll erweitert werden.
  • Die Befragung liefert aktuelle und wichtige Erkenntnisse für die Praxis.

Ist eine solche Befragung schon mal gemacht worden?

  • Die erste Befragung fand im Jahr 2012 statt. Die Ergebnisse finden Sie hier.

Wieso ist es wichtig, den ganzen Bogen auszufüllen?

  • Für die Auswertung ist es wichtig, dass alle Fragen beantwortet werden. Ein Fragebogen mit fehlenden Antworten kann unter Umständen gar nicht in die Auswertung einbezogen werden.

Was passiert mit meinen Daten?

  • Die Fragebögen werden per Post mit vorfrankierten Couverts direkt ans Projektteam gesendet. Dieses gibt dann die Antworten in ein Statistik-Computerprogramm ein und wertet sie aus. Es ist nicht möglich nachzuvollziehen, von wem ein einzelner Fragebogen ausgefüllt wurde.

Wie werden die Ergebnisse der Wiederholungsbefragung aussehen?

  • Die Ergebnisse der Befragung von 2017 können mit den Erkenntnissen der ersten Befragungswelle in 2012 verglichen werden. Trends und Ursachen von Veränderungen können so dokumentiert werden. Über einzelne Personen oder Anstalten werden keine Aussagen gemacht.

Was passiert mit dem persönlichen Code?

  • Am Ende des Fragebogens bitten wir Sie wie schon in 2012, einen sogenannten ‚persönlichen Code’ anzugeben. Da der Code für jede einzelne Person in jeder Befragungsrunde gleich bleibt, kann man schauen, wie sich deren Meinung über die Zeit verändert hat. Da aber der Code einem Verschlüsselungsmuster folgt, wissen nur Sie, welchen Code zu Ihnen gehört.

Wer wird befragt?

  • Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Freiheitsentzugs in der Schweiz, d.h. etwa 4000 Personen, werden befragt. Das umfasst den Straf- und Massnahmenvollzug, Untersuchungshaft, Ausschaffungshaft und Gefängnisse. Ausgenommen sind forensisch-psychiatrische Abteilungen, die Direktoren und Direktorinnen, sowie einzelne Mitarbeitende zentraler Dienste.

In welchen Landesteilen wird die Befragung durchgeführt?

  • Die Befragung wird in der Deutschschweiz, in der Westschweiz und im Tessin durchgeführt. Der Fragebogen wird auf deutsch, französisch und italienisch bereit gestellt.

Wie fülle ich den Fragebogen aus?

  • Detaillierte Angaben zum Ausfüllen des Fragebogens finden Sie zu Beginn des Fragebogens.

Was mache ich, wenn ich den Fragebogen verloren habe?

  • Gar kein Problem! Wenn Sie den Fragebogen oder den beigelegten Rückumschlag verloren haben, nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf. Nutzen Sie dazu bitte die folgende E-Mail (nino.schenker@krim.unibe.ch) oder Telefonnummer (+41 (0)31 631 82 05). Wir senden Ihnen gerne neue Unterlagen zu.

Wer steht hinter der Befragung?

  • Die Befragung wird von der Prison Research Group der Universität Bern unabhängig durchgeführt. Wir sind keinem Auftraggeber Rechenschaft schuldig. Interessenkonflikte sind ausgeschlossen.

Bis wann muss ich den Fragebogen zurückschicken?

  • Wir bitten Sie den Fragebogen bis spätestens am … mit dem beigefügten Rückantwortkuvert direkt an uns zurückzuschicken.

Wohin muss der Fragebogen geschickt werden?

  • Wir haben dem Fragebogen einen bereits vorfrankierten Rückumschlag beigelegt. Diesen können Sie in jeden Briefkasten werfen. Wenn Sie den Rückumschlag verloren haben, können Sie bei uns einen neuen beziehen oder Sie senden den Fragebogen in einem anderen Briefumschlag an:
    Universität Bern
    Institut für Strafrecht und Kriminologie
    Prison Research Group
    Schanzeneckstrasse 1
    Postfach
    CH-3001 Bern

Muss ich mich vorbereiten, bevor ich den Fragebogen ausfülle?

  • Es ist keinerlei Vorbereitung notwendig! Es geht ausschliesslich um Ihre persönlichen Meinungen und Einstellungen.